Mit dem E-Bike den Jakobsweg entdecken


9 Tage von Porto nach Santiago de Compostela

Reisetermin auswählen:

ab 2.690,00 € p.P. im DZ ab xxx € p.P. im DZ Variante nicht verfügbar 0,00
ermäßigter Preis bis 16 Jahre: 0,00
Einzelzimmerzuschlag: 265,00


Telefon: 06561 - 96 54 14

Buchungscode: KSTA_394_Jakobsweg_E_Bike_2018
Eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg bedeutet für gewöhnlich: wunde und schmerzende Füße. Jedoch nicht, wenn Sie mit dem E-Bike unterwegs sind! Entspannter, aber nicht minder bereichernd!

Der (Jakobs-) Weg ist das Ziel:
Nach einem Besuch der charmanten Metropole Porto fahren Sie mit dem E-Bike entlang einer der berühmtesten Pilgerrouten der Welt, dem Jakobsweg. Genießen Sie die einzigartige Landschaft und stärken Sie sich unterwegs mit landestypischen Köstlichkeiten, wie dem portugiesischen Vinho Verde oder spanischen Tapas. Es ist die einzigartige Kombination aus historischen Städten und unberührter Landschaft, die diese Reise so abwechslungsreich macht. Die Straßen und Wanderwege führen Sie bis in den Pilgerort Santiago de Compostela, dabei haben Sie mit dem E-Bike die Möglichkeit, Land und Leuten ganz nah zu kommen – ohne die Fußmärsche einer echten Pilgerreise auf sich zu nehmen.

Ihr Reiseverlauf:

1. Tag: Bem-vindo ao Porto!

Willkommen in Porto – der Glanz des alten Europas mit einem Hauch von Brasilien und Afrika! Am Abend lerne ich meine Mitreisenden beim Willkommensessen näher kennen. Bei Meeresfrüchten und Fisch blicken wir von den Anhöhen des Flusses Douro auf Portos funkelnde Lichter. Die ersten zwei Nächte übernachten wir im Hotel PortoCentro Moov, das perfekt zwischen Shoppingzone und historischem Viertel liegt. Die Vorfreude wächst …

2. Tag: Oh Porto!
Aufbruch gen historischen Stadtkern – ich bin voller Tatendrang! Das erste Highlight: Die imposante Sé-Kathedraleund der Torre dos Clérigos, der Turm der Geistlichen. Und der Blick am Fuße der Eiffel-Brücke über den glitzernden Douro zu den berühmten Portwein-Bodegas ist einfach ein Traum! Super, dass wir am Nachmittag selbst den berühmtenPortwein in vollen Zügen probieren und genießen dürfen. Die Jakobsmuschel zeigt den Pilgern an, wo es langgeht.

3. Tag: In der Stadt der Hähne
Ab heute kommen endlich die E-Bikes zum Einsatz. Auf den Sattel, fertig, los! Von Porto geht es durch grüne Hügelund leuchtende Weingärten weiter. Bei kurzen Unebenheiten muss ich mal absteigen und schieben – dafür werde ich im Anschluss mit umso herrlicheren Streckenabschnitten belohnt. Nach 39 km sind wir in unserem Etappenzielin Barcelos angekommen. Aha – von hier kommt der berühmte bunte Hahn Galo de Barcelos! Die Altstadt mit ihren verwunschenen Gässchen liegt auf einem Hügel oberhalb des Flusses Cavado. Mit meinem E-Bike ist der Anstieg kein Problem. Unser lauschiges Hotel, das Bagoeira, liegt inmitten der Altstadt.

4. Tag: Im Land des Vinho Verde
Nach einem üppigen Frühstück geht es gestärkt weiter zur Brücke Ponte das Tábuas über den Río Neira. Vor uns eröffnet sich ein Meer von Weinbergen. Alle Nuancen von Grün! Herrlich, durch eine so zauberhafte Natur zu radeln – man erlebt alles viel intensiver als im Bus! Unser Tagesziel nach 34 km ist die mittelalterliche Kleinstadt Ponte de Lima, bekannt für ihren Vinho Verde. Unsere kleine Gruppe ist inzwischen eine eingeschworene Gemeinschaft geworden – so wird die Weinprobe erst richtig lustig. Im modernen Hotel Inlima lassen wir den Abend ausklingen. So nah am Alltag war ich auf Reisen noch nie! Winkende Marktfrauen, fröhliche Pilger und ein Plausch mit den Fischern.

5. Tag: Jakobsweg – Festungen zwischen Spanien und Portugal
Heute Morgen nieselt es ein wenig. Egal, das macht die Farben nur noch leuchtender. Trotzdem fahre ich ein kleines Stück bequem im Bus mit. Aber sobald die Sonne rauskommt, wechsle ich wieder auf mein E-Bike. Die Landschaft ist archaisch schön – winzige Dörfer, schroffe Berghänge, silberne Bäche. Auf einem bunten Markt halten wir und tanken Vitamine. In diesem Garten Eden gedeiht ja fast alles! Gegen Nachmittag erreichen wir nach 33 km Valença und unser Hotel Lara. Von der alten Festung blicke ich über den Minho-Fluss bis nach Spanien. So etwas erlebt man nur auf einer Jakobsweg- Fahrrad-Reise.

6. Tag: Rias Baixas, Land der Fjorde
Mit dem E-Bike geht es nordwärts nach Galicien. Die Landschaft verändert sich: duftende Wälder, steile Granitfelsen und dann der erste Blick auf den tiefblauen Atlantik. Habe ich schon mal eine so wildromantische Küste gesehen? Und überall das wegweisende Symbol der gelben Jakobsmuschel, auch erste Pilgergruppen überholen wir bald. Mit dem E-Bike ist der Wanderweg Naturerlebnis pur. Bei kleineren, steilen Abschnitten muss ich auch mal absteigen, aber der Weg dahinter belohnt mich dafür. Nach 37 km erreichen wir die zauberhafte Altstadt von Pontevedra an einem tiefen Fjord. Galicien ist berühmt für seine Tapas – so einige pulpos a la gallega müssen heute dran glauben. Im Hotel Villa Covelo treffen wir andere Pilger.

7. Tag: Durch malerische Landschaft bis nach Padrón
Auf den Sattel und los durch das grüne Galicien. Mit dem E-Bike bekomme ich einen ganz besonderen Blick auf den Jakobsweg. Am Wegesrand die berühmten Speicher aus dunklem Granit. Ich kann mich gar nicht sattsehen an der schönen Natur. Das Blumenmeer entlang der Strecke ist ein Fest für alle Sinne! Unsere E-Bike-Reise wird jetzt zur Gourmet-Reise, denn das Tagesziel ist die Kleinstadt Padrón. Die pimientos de padrón, kleine, gebratene und mit Meersalz gewürzte grüne Paprikaschoten, sind ein Gedicht. Auch unser Hotel, das A Casa Antiga do Monte, liegt malerisch umgeben von Blumen. Heute bin ich 40 km Rad gefahren, diese Radetappe mit den Ausblicken auf die herrliche Landschaft möchte ich wirklich nicht missen! Der spritzige Cidre am Abend hebt unsere Stimmung weiter – geht das überhaupt noch?

8. Tag: Am Sehnsuchtsziel der Jakobspilger
Mythos Jakobsweg – heute erreichen wir nach nur 25 Radkilometern das ersehnte Ziel: Santiago de Compostela. Die grüne Wunderwelt Galiciens weckt die Vorfreude auf den berühmten Wallfahrtsort. Und dann fährt unsere kleine E-Bike-Pilgergemeinschaft ein nach Santiago de Compostela. Kirchen, Kreuze, Statuen, Säulen und Paläste aus grauem Granit. Und Pilger, wohin man nur schaut, alle mit dem einen Ziel. Am Horizont die gigantische Kathedrale. Auch ich kann mich dem Bann des majestätischen Gotteshauses nicht entziehen. Auf dem Mercado de Abastos decke ich mich noch einmal mit Galiciens Köstlichkeiten ein. Das Hotel Montenegro ist nicht weit von der Kathedrale entfernt und so kann ich noch beim Schlafengehen den Zauber der Reise genießen. Muss ich wirklich schon nach Hause? Bei der Pilgermesse in der Kathedrale von Santiago de Compostela lasse ich meine Reise noch mal Revue passieren.

9. Tag: ¡Adiós España!
Heute geht es zurück. Der Abschied von den anderen Teilnehmern fällt schwer. Es war eben doch eine besondere Reise, eine Pilgerreise. Aber wir sehen uns beim Tapas-Essen zu Hause wieder – das steht fest.
 

Veranstalter:

Scharff Reisen
Reisebüro Scharff e.K.
Jacobsstraße 19
54662 Speicher

Im Preis enthaltene Leistungen:

  • Flüge Frankfurt – Porto und Santiago de Compostela – Frankfurt in der Economy Class
  • Flughafentransfers
  • 8 Übernachtungen in Hotels wie genannt
  • E-Bike inkl. Helm und Tasche (Tagesgepäck)
  • Deutsch sprechende Belvelo- Reiseleitung von
  • Porto bis Santiago de Compostela 8x Frühstück,
  • 8x Mittags-Picknick bzw. Mittagessen,
  • Begrüßungs- und Abschiedsdinner
  • Trinkwasser auf der gesamten Reise
  • Rad-Transport auf allen Fahrstrecken
  • Begleitfahrzeug mit Gepäckbeförderung, Mitfahrmöglichkeit und technischer Betreuung
  • Geführte Besichtigungen und Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Belvelo-Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Belvelo-Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise
  • Je Reisetermin spenden wir ein Fahrrad für Schüler in ländlichen Regionen Afrikas


Zusätzliche Kosten p.P.:

  • Die Reise ist auch ohne Flug und Flughafentransfers buchbar, Abschlag 500 € pro Person.